Das Obere des Körpers

Die Büste in der Kunst des 21. Jahrhunderts

23. August 2014 - 31. Oktober 2014

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

 


Gezeigt werden Arbeiten von:
Tete Azankpo | Franz Bernhard| Herve Bohnert | Isolde Frepoli | Hirofumi Fujiwara | Katsura Funakoshi | Dorothee Golz | Katrin Heichel | Miriam Jonas
Liu Ye | Benat Iglesias Lopez | Toyin Loye | Jean-Luc Moermann | Tomomi Morishima | Christopher Platz | Qi Zhilong | Ralf Raßloff | Ren Zhenyu | Beatrix Sassen
Eva Schwab | Gil Shachar | Rebecca Stevenson | Jim Stone | Fred Stonehous | Terry Taylor | Toon Teeken | Johannes Vetter | Bruno Walpoth | Zhang Jian

Im Sommer 2004 zeigten wir In Essen als erste Galerie in Deutschland  eine Einzelausstellung von dem berühmten japanischen Bildhauer Katsura Funakoshi (*1951 - lebt in Tokyo). Nach dieser besonderen one-man-show  entstand die Idee, eine umfangreichere Gruppenausstellung zum Thema „Büste“ zu zeigen.  Nur etwa  ein Jahr später präsentierte das Städtische Museum in Heilbronn gemeinschaftlich mit der Kunsthalle in Emden und der Stiftung Liner in Appenzell die außergewöhnliche Ausstellung „Die obere Hälfte - die Büste seit Auguste Rodin“. Der Schwerpunkt dieser Tournee waren Skulpturen und Plastiken aus dem 20. Jahrhundert. Diese für uns zu diesem Zeitpunkt überraschende Show führte dazu, dass wir unser Vorhaben erst einmal „auf Eis“ legten.
Heute, etwa 10 Jahre später, haben wir die damalige Idee wieder aufgenommen und widmen uns in unserer aktuellen Ausstellung mit dem Titel „Das Obere des Körpers“,  der Büste in der Kunst des 21. Jahrunderts. Rund 80 Arbeiten von 31 internationalen Künstlern aus den Bereichen Skulptur, Plastik, Malerei, Zeichnung, Fotografie und Druckgrafik konnten wir für diese Show zusammenstellen.
Die teilnehmenden Künstler kommen aus Japan, China, Australien, Afrika, USA sowie aus 8 Ländern Europas und haben sich in ihrem Werk immer wieder mit dem Thema der Figuration auseinandergesetzt. Alle gezeigten Kunstwerke sind in den letzten 14 Jahren entstanden. Gewiss kann keine Ausstellung etwas „Vollständiges“ sein, dennoch ist es uns gelungen mit dieser durchaus umfangreichen Show den Besuchern einen guten Einblick in die „Welt der Büste“ im 21. Jahrhundert zu verschaffen. 

Die Ausstellung wird bis zum 31. Oktober 2014 zu sehen sein. Zum Ende der Ausstellung erscheint ein Katalog.